Wenn seelischer Schmerz körperlich wird

Körper & Seele

Wer kennt ihn nicht, den seelischen Schmerz, der bis ins Mark reichen kann und sich dort ausbreitet und einen gewaltigen Raum einnimmt. Es fühlt sich an, als würden Ameisen gerade ein neues Terrain erobern. Die Ursachen für diesen unnachgiebig scheinenden Schmerz sind sehr unterschiedlich und vielfältig.
Oft fängt es mit Kleinigkeiten an. Sie scheinen fast banal und verschwinden recht schnell aus dem Bewusstsein. Was noch kurz durchs Bewusstsein huscht, ist ein kurzes Gefühl, ein Hauch von Leere. Dann verschwindet dieses Gefühl ins Unterbewusstsein.

Diese kleinen, anfänglich unscheinbar scheinenden Schmerzen vermehren sich über viele Jahre und Jahrzehnte. Es fängt mit unserer Geburt an und scheint nie zu enden. Es baut sich über all die Jahre ein Hügel von Enttäuschungen und Verletzungen auf – unterschiedlichen Ursprung. Und irgendwann verbleibt ein riesen großer Schmerz, ein Cocktail nicht mehr nachvollziehbarer Erfahrungen und Emotionen, die sich im seelischen Schmerz manifestiert haben. Oft erkennen wir diesen Schmerz nicht, leben mit ihm bis er sich im Äußeren zeigt. Sei es in Form von ausgebrannt sein, Energielosigkeit, Erschöpfung bis hin zu Depressionen. Oder sie zeigen sich gleich im körperlichen Schmerz. Das können Kopfschmerzen, Rückenschmerzen bis hin zu Kniebeschwerden sein. Im schlimmsten Fall entwickeln sich schwere Krankheiten.

Körperliche Schmerzen wirken sich auf unsere Psyche aus, vor allem dann, wenn der körperliche Schmerz nicht wirksam behandelt werden kann. Und so ist es auch mit unseren psychischen Schmerzen, der sich, wenn er nicht wirksam behandelt wird, sich in Form von Krankheiten oder körperlichen Schmerzen zeigen kann. Die Psyche und unser Körper sind eine Einheit, mit einander verbunden und können in der Heilung nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Neue Studien belegen dies.

Wut, Ärger, Unzufriedenheit wirken sich direkt auf unsere Organe aus und diese wiederum auf unseren körperlichen Schmerz. Zum Beispiel bei Rückenbeschwerden ist die Niere oft verbunden mit der Milz im Ungleichgewicht. Die Niere und Milz stehen für die Emotionen „Angst und Sorge“.

In der frühen embryonalen Entwicklung bildet sich die Niere über mehrere Stufen aus und ist mit den ableitenden Harnwegen unabdingbar verbunden und eng mit der Geschlechtsentwicklung verbunden. In der Niere sind die ererbten Eigenschaften, Konstitution eines Menschen, die Überlebensfähigkeit, verankert. Die Eigenschaften zeigen sich in der Beharrlichkeit, Willenskraft und Durchsetzbarkeit.

Angst und Sorgen behindern gerne die Durchsetzbarkeit, sie können sich in z.B. Rückenschmerzen zeigen.

Einer der Behandlungsansätze ist, die Organe wieder in ihre originäre Schwingung zu bringen. Dies hilft dem Geist dabei, Angst und Sorge emotional aufzuarbeiten und körperlich „auszuleiten“. Damit die Energiebahnen wieder frei werden und der Schmerz gehen darf.

Mit meiner Methode gehe ich Schmerzen auf körperlicher (Organe werden wieder in ihren originären Schwingungskreis gebracht) und seelischer Ebene an und löse so die Blockaden. Emotionale Aufarbeitung und körperliches Ausleiten kann erfolgen.