Die Trauer im Herzen

Körper & Seele

Trauer hat viele Seiten. Beim Tod eines lieben Menschen trauern wir um ihn. Wir führen Zeremonien durch um uns zu verabschieden und begeben uns in eine Trauerphase. Rituale und die Zeit der Trauer sind enorm wichtig für unsere Seele, für unser Herz. Es hilft uns, den Verlust zu verarbeiten und uns an die neue Lebenssituation langsam zu gewöhnen. Gespräche über das Geschehen, über den Menschen zu sprechen, der uns verlassen hat, tragen zur inneren Heilung bei.

Aber nicht nur der Tod eines Menschen führt zur Trauer im Herzen, auch das „nicht geliebt werden“, nicht beachtet werden, sich abgelehnt fühlen, führt zur Trauer. Wir lernen mit diesem Mangel umzugehen und realisieren gar nicht mehr, dass wir eigentlich Trauern. Wir fühlen eine schwere auf unsere Brust, haben das Gefühl, nicht mehr durchatmen zu können und im weiteren Verlauf können somatische (körperliche) Erkrankungen dazu kommen. Diese zeigen sich in Form von Asthma, chronische Bronchitis, Erkrankungen der Haut wie Psoriasis, Neurodermitis, Ekzeme, Erkrankungen des Dickdarms mit chronischer Obstipation (Verstopfung).

Dabei will die Seele nur geheilt werden. Sie will sich von der Trauer befreien.

Trauer ist ein tieferes Gefühl als die Wut. Sie ist existenzieller. Meist zeigt sich die Trauer über die Wut. Über die Wut kommt man an dieses tiefe Gefühl der Trauer. Wenn jemand sehr wütend ist, die Wut sich lange angestaut hat, dann bricht sie heraus. Es wird geschrien und manchmal getobt. Wenn die Wut dann verraucht ist, kommt das Gefühl der tiefen Trauer auf. Sie hat unter dem Gefühl der Wut existiert.

Das Ausbalancieren der Organe mit Reiki im Herz-Chakra Bereich, Solarplexus und Sakral-Chakra Bereich, sowie die Nieren, Leber und Milz wieder in ihre Schwingung zu bringen, wirken direkt auf die Seele. Sie kann nun zur Heilung geführt und mit Gesprächen komplett aufgearbeitet werden.

Bleiben Sie gesund!

Foto: Fotolia #5228889/RichMan